Über die Einzigartigkeit [Gedanken]

Donnerstag, 20. Juli 2017

Das Schöne daran? Man ist einzigartig! Das Schwere daran? Niemand kann dir sagen, wie du das Leben am besten leben kannst, denn keiner ist wie du!
Das ist Chance und Herausforderung zugleich... eine Hommage an das Fehler machen - sie sind gut, wir lernen aus ihnen! Eine Hymne an das Leben und das Besonderssein. Und wenn du manchmal denkst, du machst alles falsch, dann ist es vielleicht auch ein Rettungsring. Denn wenn es niemanden gibt, der wie du ist und es keine Anleitung fürs Leben.. keine Anleitung für DEIN Leben gibt, dann ist nur falsch, was sich falsch anfühlt. Dann entscheidest du, welchen Weg du gehst, was richtig und was falsch ist. Dann bist du der Veränderer, Verbesserer und der Visionär.

Tu, was dich glücklich macht, solange du niemand anderem dabei schadest. Überschreite Grenzen, aber nur deine eigenen und nie die der anderen. Trau dich, den hübschen Kerl in der Bar anzusprechen, kauf drei Bücher anstatt eines, sing mal wieder unter der Dusche, geh auch mal alleine ins Kino, wenn keiner mit dir mitgehen will. Mach dein Glück von nichts anderem abhängig als von dir! 
... und frag dich: ist es das wert? Niemals bei Dingen, die dich voranbringen könnten, immer nur bei Dingen, die dich stoppen. Bei Neid, Missgunst, bei Lästerei, Mobbing, Unzufriedenheit. Ist es das wert? Das Gefühl, das in einem nistet und das einen kaum atmen lässt. Das dafür sorgt, dass wir morgens nicht aufstehen wollen und uns manchmal schlecht fühlen. Nein, das ist es nicht!  
Versuch andere glücklich zu machen und dich am allermeisten! Das Glas ist immer halb voll. Ich bin davon überzeugt: Was du gibst, kommt irgendwann zurück. Und selbst wenn nicht: es geht nicht immer ums Nehmen, manchmal geht es nur ums Geben. Darum, dass es uns egal ist, ob wir etwas zurückbekommen, weil wir uns selbst schon so viel geben. Ruhe, Zufriedenheit.
Fett, dünn, hässlich, hübsch? Das sind nur Adjektive! Das sind nur Worte, die durch die Gesellschaft geprägt wurden. Letztendlich bleiben sie das: Worte, hinter denen subjektive Empfindungen und Ansichten stehen. Und weißt du, welche die wichtigsten davon sind? DEINE EIGENEN!  
Fang an, an dich zu glauben! Du bist es wert.  
Was das mit einem Buchblog zu tun hat? So unendlich viel. Denn unsere Protagonisten haben mit den gleichen Dingen zu kämpfen wie wir, sie verstehen uns und wir verstehen sie. Meistens schaffen sie es herauszukommen, sie bekommen ein Happy End - auf die eine oder andere Weise. Und wir? Wir klappen das Buch zu und sind wieder wir selbst. Wir haben viel gelernt und doch irgendwie nicht, wir können nicht über unseren Schatten springen. Manchmal, weil wir es gar nicht erst versuchen. Aber wie würden die Geschichten wohl aussehen, wenn niemand anfangen würde zu kämpfen? Weder für sich noch für andere. Wenn niemand für sich selbst einstehen würde?
Wir sollten mehr wie einige unserer Buchhelden sein. Wir sollten an uns glauben, für uns und andere einstehen... wir sollten anfangen uns zu akzeptieren und mutig Fehler machen, aus denen wir lernen können. Wir sollten unseren Stil finden und hinter dem stehen, was uns ausmacht ohne dabei blind zu werden für andere Meinungen und Empfindungen. 
Wir sollten mehr wir sein. 
Für mehr Einzigartigkeit. Für mehr Mut und mehr Selbstliebe. Für mehr Glücklichsein. 


Eure 





Kommentare:

  1. WOW Ava,
    der Text war wirklich sehr bewegend und trifft mich vor allem sehr. Ich hab noch immer sehr stark mit mir zu kämpfen und fang erst mit meinem Blog an mich wirklich selbst zu akzeptieren. Es ist noch immer schwer, aber niemand hat jemals gesagt das es leicht ist also akzeptiere ich das und teile Liebe aus um auch welche zurück zu bekommen. Doch wichtig ist vor allem das ich mich wirklich selbst liebe und ich liebe meinen Blog, liebe das schreiben also kann ich auch mich selbst lieben. Fett, dünn, hässlich, hübsch? Das sind wirklich nur Adjektive und ich muss aufhören mich auf sie zu beschränken, mich durch sie zu definieren. Ich bin hübsch, auf meine eigene Art und Weise..
    Danke <3

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ava, vielen Dank für deinen schönen Blog, deine phantasievollen Aktionen und deinen inspirierenden Texte. Ich tue mich schwer damit, als Autorin sichtbar zu werden. Nicht so sehr, weil es schwer ist, Aufmerksamkeit zu bekommen (obwohl auch das wahr ist), sondern weil ich mich damit zeige und angreifbar mache und mit einiger Sicherheit nicht jedem gefallen kann. Es ist gar nicht so einfach, dabei immer wieder den eigenen Stil zu finden und darauf zu achten, sich selbst treu zu bleiben. Und es ist umso schöner, wenn man Menschen entdeckt, die zeigen, dass das sehr wohl möglich ist. Davon abgesehen - Füchse rocken! Alles Gute für dich und deinen Weg als Autorin und Bloggerin, wo immer er hinführt.

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Beitrag, der zu meinem heutigen Artikel sehr gut passt! Macht euer eigenes Ding und scheut euch nicht über eure Grenzen zu gehen! Die Kernaussage ist wunderschön :)
    Danke dafür ♥️

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Smiley... über Glitzerstaub und Liebe :D